Select Page

Nach langen und ineffektiven Verhandlungen haben Busfahrer, die bei einem der größten öffentlichen Busunternehmen, GoBus, beschäftigt waren, in einigen der größten estnischen Städte einen einstündigen Warnstreik abgehalten. Sie drohten auch mit umfassenderen Streikaktionen, um bessere Lohnbedingungen und höhere staatliche Subventionen für Busunternehmen zu fordern. Der Streik sollte am 11. Dezember 2007 in zwei der größten Städte Estlands stattfinden und anschließend schrittweise auf alle öffentlichen Verkehrsmittel des Landes ausgedehnt werden. Darüber hinaus drohten einige Arbeitgeber, ihre Verträge über die Erbringung von Verkehrsdienstleistungen mit kommunalen Einheiten zu kündigen, wenn die staatlichen Subventionen nicht erhöht würden. Der Tarifvertrag im Straßenverkehrssektor ist einer der beiden Branchentarifverträge, die derzeit in Estland gelten. Weitere Informationen über den Sektor und seine jeweiligen Arbeitszeitfragen finden Sie im nationalen Beitrag zur Vergleichsstudie EIRO über die Auswirkungen der Arbeitszeitrichtlinie auf Tarifverhandlungen im Straßenverkehrssektor. Construction Industries of Rhode Island (Heavy-Highway Agreement) und The New England Regional Council of Carpenters (UBC), Local 94 (2001) Bitte beachten Sie: Das Kheel Center hat mit der BLS einen Spendenvertrag über die gesamte historische Sammlung der BLS Collective Bargaining Agreements File abgeschlossen, die früher bei der National Archives and Records Administration untergebracht war, und solche Aktualisierungen dieser Aufzeichnungen, sobald sie verfügbar sind. Für weitere Informationen zur historischen BLS-Vertragssammlung wenden Sie sich bitte an das Kheel Centerhref>. Darüber hinaus waren sich die Verhandlungsparteien uneins über Fragen, die die Arbeitszeit und die Ruhezeit betreffen, einschließlich: die Art und Weise der Erfassung der Gesamtarbeitszeit; die Aufteilung eines Arbeitstages, wie z. B. die Aufteilung eines Arbeitstages in mehrere getrennte Arbeitszeiten mit einer Ruhezeit dazwischen für Fahrer, die im Personenverkehr arbeiten; zusätzliche Bezahlung; und Jahresurlaub der Mechaniker.

Die wichtigsten Änderungen in Bezug auf Arbeitszeit und Ruhezeit beziehen sich auf die Art und Weise der Erfassung der Gesamtarbeitszeit und die Aufteilung des Arbeitstages. Bei der Berechnung der Arbeitszeit wurde vereinbart, daß bei einer Berechnungsfrist für die Erfassung der Gesamtarbeitszeit zwei Monate überschritten werden, 60 % des sektoralen Mindestlohns für Überstunden gezahlt werden.